Trainingsbedingungen

  1. Für jeden Hundehalter wird das Trainingsziel individuell festgelegt. Vor jeder praktischen Ausbildung steht im Allgemeinen ein Beratungs- und Informationsgespräch inkl. einer Einzelstunde. In dieser Stunde wird der Hundeführer und sein Hund auf seinen Ausbildungsstand überprüft. Ziele, Wünsche und die weiteren Schritte werden besprochen.
  2. Trainingsstunden finden immer gemeinsam mit Hund und Hundehalter statt und erfordert die aktive Mitarbeit des Hundehalters. Erfolg kann sich nur einstellen, wenn stetig und konsequent mit dem Hund zwischen den Übungsstunden trainiert wird. Manche Trainings, insbesondere bei “Problemverhalten” können sehr zeitintensiv sein und Veränderungen stellen sich erst nach Wochen oder Monaten bei intensiven Training ein.
  3. Ergibt sich eine tierspezifische Gefahr, d.h. gefährdet ein Hund durch sein Verhalten die Sicherheit von Personen und anderen Hunden, haben die Hundetrainer das Recht diesen Hund unverzüglich vom Training auszuschließen.
  4. Hier einige Bitten an unsere Kunden:
  • Betreten und verlassen sie den Hundeplatz nur mit einem angeleinten Hund. Stabile kurze 1-2m Leinen, bitte keine Flexileine
  • Achten sie auf den Individualabstand zu anderen Hunden.
  • Gewähren Sie Ihrem Hund auf dem Hundeplatz keinen Kontakt zu anderen Hunden. Die häufigsten Beißunfälle passieren an der Leine. In den Kursen trainieren wir den Leinenkontakt.
  • Auch Ihr Hund wird einmal sein “Geschäft” verrichten. Aus Rücksicht auf andere Kunden und Nachbarn der Hundeschule, bitten wir auf dem Gelände und Außerhalb die Hinterlassenschaften zu beseitigen. Kottüten und Mülleimer befinden sich auf dem Hundeplatz.
  • Bringen Sie kleine weiche Leckerchen als Belohnung für Ihren Hund mit.
  • Nur den eigenen Hund mit Futter belohnen! Manche Hunde haben Allergien und vertragen nicht jedes Futter, aus diesem Grund immer erst den Besitzer der anderen Hunde um Erlaubnis fragen. Im Freilauf bitte keine Leckerlis verteilen. Futterneid kann zu einem Beißvorfall werden.
  • Verzichten Sie während des Trainings auf Zigaretten und alkoholischen Getränken. Und entsorgen Sie Ihre Zigarettenstummel ordnungsgemäß. Tabakaufnahme für den Hund ist giftig!

10 Goldene Regeln für die Hundeschule

  1. Hundeverhalten genau beobachten und deuten
  2. Hunde nicht vermenschlichen
  3. Individuelle Bedürfnisse des Hundes berücksichtigen
  4. Klare Regeln aufstellen und konsequent verfolgen
  5. Klare Signale (Stimme & Sichtzeichen) geben
  6. Stets gleiche Hörzeichen verwenden
  7. ausgiebiges Loben nicht vergessen
  8. unerwünschtes Verhalten sofort korrigieren
  9. nur Tierschutzgerechte Hilfsmittel verwenden
  10. Im Zweifelsfall fachlichen Rat einholen